Stephan

(Schlagzeug, Gesang) Slime von 1981 bis 1994

Musikalische Aktivitäten neben Slime, die in nennenswerter Weise dokumentiert wurden:

Torpedo Moskau (dr & voc)
Punk Rock … U.S. Hardcore inspiriert: Hypnotics, Adolescents, etc.
LP: Malenkaja Rabota (1985), außerdem Samplerbeiträge

Mask for (dr)
Gothic Vorgänger – Düsterkram, entstanden, als man sich Bauhaus intravenös gab …,
LP: Mask for (1986), außerdem ein Samplerbeitrag

Faith-Healer (dr & perc.)
Swans inspirierter, sehr rythmischer Krach
LP: Live Submarine Hall (1987), außerdem ein Samplerbeitrag

Angeschissen (dr & voc)
Heute würd man Emocore sagen, Chistian von Slime an der Gitarre
LP/CD: I. (1987), eine Single, ein Samplerbeitrag und eine Split-LP: Angst macht keinen Lärm (1989) mit:

Das Moor (dr & voc)
Auch mit Jensen am Gesang – aber Gitarre spielte Markus Grapmayer. Hardcore … wie auch bei:

Arm (dr & voc)
Frickeliger Jazz-Hardcore, kaum ein gerader Takt, aber volle Energie. Danielle als Sängerin.
LPs: It’s a kind of war (1990), Live It’s your choice (1990) und ein Samplerbeitrag

George & Martha (Voc)
Wieder mit Christian. Atonal Hardcore, sehr schräg, sehr schön, teilweise experimentell.
LPs: Another Head (1989), John Peel’s Session Live im BBC (1989), Live Collision (1990)

Die Erde (dr)
Mit Tobias Gruben – Rest in Peace.
Ich wirkte mit auf: 7″: Leben den Lebenden (1992), LP/CD: Live in Berlin (1992)

FUEHLER (dr)
Dreiköpfige Instrumental Band mit Christian Mevs, gewaltige, spannungsbögen ziehende Oberton Rock Musik. Sehr laut, sehr massiv.
CD: Fuehler (1996)

Oma Hans (dr)
Bin eingesprungen für Armin auf der letzten LP – endlich wieder was zusammen mit Jensen, seit Angeschissen.
CD & LP: Peggy (Schiffen 2005)

Kommando Sonne-nmilch (dr & voc)
Weiter mit Jensen am Gesang, fing an mit z.T. skurilem Elektro-Punk-Trash und sperrigen Punk Hörspielen (I & Specht LP), aber spätestens nach der Oma Hans Auflösung 2006 haben wir die sich öffnende Alte-Schule-Punk-Lücke wieder geschlossen.
CD & LP: 1. “häßlich & neu” (Schiffen 2004) 2. “Der Specht baut keine Häuser mehr” (Sounds of subterrania 2005) 3. “Jamaica” (Major Label 2007) 4. “Scheisse nicht schon wieder Bernstein” (Major Label 2008)

Taucher (dr, seit 2013)

Treffen sich vier Männer in der Hotelbar des Lebens – ein musikalisches Blind-date, kommend aus unterschiedlichen Städten – Bremen, Hamburg, Kiel – und bilden so etwas wie die norddeutsche Achse des Tösens: Ihre eigene Punk – Geschichte niemals vergessend, decken die vier einen großen, musikalischen Tisch reichlich und so vielfältig, wie ihre eigenen Musiker-Biografien sind…

Sebastian Herde – voc
Thorsten Bargemann – git
Stephan Mahler – dr
Marco Sarobianski – bs

Links: https://www.facebook.com/taucherband   –   http://www.t-a-u-c-h-e-r.de/