1993 bis 1994

1993 folgt “Schweineherbst”, das beste Slime-Album – weil musikalisch wie politisch klarste. Slime gründet dafür ein eigenes Label. Stephan: “Das war wichtig für uns, auch als eine Art “Back to the Roots”, die Platte unabhängig und in alleiniger Verantwortung herauszubringen. Das hieß Punk für uns immer: Kreativität, seinen eigenen Weg suchen und finden, die Sache exakt auf den Punkt bringen. Dazu muß man differenzieren … Es geht uns nicht mehr darum, nur passende Parolen zu liefern.
Punk ist für uns nichts Destruktives oder Negatives, sondern Medium, um z.B. unsere Wut oder unsere Bestürzung auszudrücken. “Wut” ist etwas anderes als “Hass”. Hass ist keine Kraft, mit Wut kannst du etwas bewegen.” Doch Slime war nie so angelegt, großartige Veränderungen oder Differenzierungs-Metamorphosen zuzulassen, dafür waren sie zu radikal, und so war auch der “Auftrag” ihrer Fans. Zwar reagierte die Band immer gelassen auf Anarchronismus-Vorwürfe (Dirk: “Unser Ding war es, Zeichen zu setzen gegen politische Schweinereien, mit Musik, die verstanden wird. Das hatte viel Kraft, schränkte allerdings die Bewegungsfreiheit ein …”), doch wurde diese Unmöglichkeit, das Image, was Slime sich selbst geschaffen hatte, zu verändern, zu einem unangenehmen Gefühl des Eingesperrtseins, ähnlich wie Anfang der achtziger Jahre.
Die Deutschlandtour zum “Schweineherbst” wird trotz des großen Erfolges Anlaß für die Band, ihre Position noch kritischer zu beleuchten. Stephan: “Alles schien so eingefahren, das war teilweise wie echte Rock-Show. Ich habe öfter gedacht: Was machen wir hier eigentlich? Was ist mittlerweile unsere Aufgabe? Schlußpunkt war für mich der Auftritt im “WDR-Rockpalast”. Das waren wir nicht mehr”

Ende 1994 beschloß man, sich zu trennen, es sollte endgültig Schluß sein. Stephan: “Wir standen immer für eine klare, radikal linke Position. Was wir sagen konnten und wollten, haben wir gesagt. Was sollte nach “Schweineherbst” noch kommen? Du kannst dich nicht permanent wiederholen, nur weil du glaubst, das Pferd ist noch am Laufen. Das ist langweilig …”
Mit ihrem plötzlichen Abgang scheinen Slime auch ihrer Radikalität treu zu bleiben … “Was Slime war, kommt gut in dem Lied “Brüllen, zertrümmern und weg” auf den Punkt. “Und so ist es jetzt auch: Wir brüllten, Wir haben zertrümmert – Nun gehen wir.”
Zum Abschied hinterliessen Slime eine Live-Platte, eine Aufnahme aus der Großen Freiheit 36 in Hamburg von der “Schweineherbst-Tour” im Frühjahr 94. Ein letztes Mal Slime mit ihrer geballten Energie – das, was sie sich gerade auf ihren Live-Konzerten bis zuletzt bewahrt haben.

Da das Interesse an Slime auch sechs Jahre nach der endgültigen und unwiderruflich letzten Trennung riesengroß war, beschloß die Band im Jahr 2000 diese Internet-Seite zu starten. Sie ist eine Dokumentation der Band-Geschichte für alle alten, und vor allem die neuen Fans sein, die Slime leider nie live erleben konnten.