1979 bis 1982

1979: Gründung. Elf, Eddie, Ball. Noch ohne Sänger. Dirk kommt einige Monate später dazu. Erster gemeinsamer Gig im Hamburger Jugend-Knast Neuengamme.

1980: Erste Single: Bullenschweine. Christian steigt als zweiter Gitarrist ein. Gigs auf Schulfesten, Demos, politischen Veranstaltungen.

1981: Erste LP. Selbstproduziert, ohne Vertrieb, ohne Label. Handverkauf nach Gigs. Erste größere Popularität, da Lieder wie “A.C.A.B.”, “Bullenschweine”, “Deutschland muß sterben” etc. im ganzen Land den “Soundtrack” zu militanten Demos abgaben. Gigs von Lautsprecherwagen auf Demos. Legendärer Gig am Wochenende der Anti-Haig Demo auf dem Nollendorfplatz in Berlin. Ball verläßt die Band, Stephan M., Freund der Band und schon musikalischer Mitarbeiter auf der ersten Platte, wird neuer Trommler. Diverse Gigs mit anschließenden Straßenschlachten, vor allem im Berliner SO 36.

1982: Zweite LP “Yankees raus”. Beiträge zum Sampler “Soundtrack zum Untergang” des Berliner Labels “AGR”. Legendäre “Untergangs-Tour” im geliehenen Käfer durch Deutschland mit Betoncombo, Aheads und Middle Class Fantasies. Aufgrund immer größer werdender Popularität erste Anfeindungen und Ausverkaufsvorwürfe aus den “eigenen Reihen”, sprich von radikalen Linken und der Punkszene. In München und Hannover Prügeleien mit dem Publikum. Anzeige wegen Beamtenbeleidigung, Aufruf zur Gewalt und Verunglimpfung staatlicher Einrichtung. Hausdurchsuchung im Hamburger Plattenladen “Rip Off” und Konfiszierung der ersten LP im ganzen Land. AGR-Labelchef Walterbach erhält Anzeige. Band beruft sich auf “künstlerische Freiheit”. AGR zahlt Strafe. “Deutschland”, “Bullenschweine”, sowie “Polizei SA/SS” auf dem “Soundtrack zum Untergang”-Sampler werden zensiert und mit Pieptönen versehen, dürfen nicht mehr live gespielt werden. Dieser beispiellose Vorgang trägt nicht gerade zur Verminderung des Bekanntheitsgrades der Band bei.